Das Potenzial über das gesamte Wochenende betrachtet war gut. Im ersten freien Training am Freitag, unter trockenen Streckenbedingungen, erzielte Markus zusammen mit Maximilian Götz die zweitschnellste Rundenzeit. Das zweite freie Training verlief unter regnerischen Bedingungen. Auch hier fuhren Markus und Maximilian gute Rundenzeiten und übten einige Fahrerwechselsimulationen für die Rennen.

Markus fuhr die Qualifikation am Samstag. In seiner schnellsten Runde hatte Markus allerdings Verkehr. Mehr als Platz elf für das Samstagsrennen war somit nicht möglich. Überholen war in Oschersleben für GT Fahrzeuge schon immer eine Herausforderung. Durch die geänderte Streckenführung in der ersten Kurve wurde dies nicht einfacher. Markus und Maxi gelang es dennoch sich bis auf Platz neun und somit in die Punkteränge vorzuarbeiten.

Die Qualifying Session am Sonntag verlief für den Teamkollegen von Markus ohne Probleme. Maximilian Götz konnte sich für die zweite Startreihe qualifizieren. Nach einem schwierigen Start und einer Safety Car Phase überquerte Markus die Ziellinie als sehr guter Fünfter.

Markus Pommer:

„Unter dem Gesichtspunkt der Performance bin ich sehr zufrieden und das Team hat wirklich exzellente Arbeit geleistet. MANN FILTER und HTP Motorsport leisteten großartige Arbeit. Immer wenn wir die Chance bekamen Druck zu machen waren wir schnell. Leider lief es ansonsten auf der Strecke nicht wie geplant. Ich bin immer noch wegen meines Ergebnisses im Qualifying frustriert und über die Umstände die dazu führten. Dennoch freut es mich sehr, dass wir in beiden Rennen Punkten konnten. Bei meinem ersten Mercedes AMG GT3 Renneinsatz genoss ich vor allem die Zweikämpfe während des Sonntagsrennens. Die nächste Veranstaltung wird eine echte Herausforderung, da ich mit der Strecke in Most nicht wirklich vertraut bin. Allerdings bin ich zuversichtlich, dass wir erneut vorn mit dabei sein werden“.

 

Zurück