Crash am Samstag verhindert vielversprechendes Ergebnis für Markus Pommer beim Macau GT World Cup

Im Qualifying Rennen am Samstag war der Aust Motorsport Pilot wie so viele andere mit in einen dramatischen Massencrash verwickelt. Die Schäden am Fahrzeug waren für eine Reparatur in der Kürze der Zeit zu gravierend. Somit war das Rennwochenende für Markus vorzeitig beendet. Dabei hätte er gerade bei den nassen Bedingungen am Sonntag sehr gute Chancen auf eine vordere Platzierung gehabt.

Markus Pommer

„Es ist enttäuschend, dass wir aufgeben mussten. Meiner Meinung nach war dies einer der größten Massencrashs in der Geschichte von Macau und im GT Sport. Wie man sehen konnte, hatte weder ich noch eines der nachfolgenden Fahrzeuge eine Chance gehabt dem Crash auszuweichen, da die engste Stelle der Strecke blockiert war. In dem Moment, als ich die verkeilten Fahrzeuge vor mir sah, bekam mein Audi bereits selbst einen Treffer auf das Heck. Ich selbst habe nichts abbekommen, jedoch wurde das Chassis des Aust Motorsport Audis beschädigt. So blieb uns eine Chance auf eine gute Platzierung verwehrt, zumal ich mir sicher war im Qualifying Rennen unter den Top fünf zu landen. Damit wäre am Sonntag sogar ein Podium möglich gewesen. Auch wenn es nicht dazu gekommen ist, bin ich Audi Customer Racing und Aust Motorsport extrem dankbar für die Erfahrung des FIA GT World Cup in Macau."

 

Zurück