Wichtige Punkte für Markus Pommer auf dem Lausitzring

Der positive Start ins fünfte ADAC GT Masters Rennwochenende auf dem Nürburgring begann für den Deutschen und seinen Teamkollegen Kelvin van der Linde mit Platz eins im Freien Training. Markus bestritt am Samstagmorgen das erste Qualifying. Dort belegte er die fünftschnellste Rundenzeit. Ein Regenschauer zum Ende der Session verhinderte eine weitere Verbesserung.

Im Rennen lag Markus nach dem Start bis zur Mercedes Arena auf Platz drei. Dann musste er jedoch vom Gaspedal, um einen Crash zu vermeiden. Noch bevor die erste Runde beendet war, kam es zur ersten Safety-Car-Phase. Nach einem weiteren Unfall beim ersten Neustart sah das Fahrerfeld die grüne Flagge erst in der zehnten Runde wieder. Markus war zu diesem Zeitpunkt auf der fünften Position. Kurz nach dem Öffnen des Boxenstopp-Fensters wurde Markus von seinem Team zum Fahrerwechsel in die Box gerufen. Van der Linde beendete das Rennen auf Platz sechs und konnte damit weitere wichtige Meisterschaftspunkte sammeln.

Am Sonntag holte Kelvin in der Qualifikation den zweiten Startplatz für sein Team. Im Rennen musste der Südafrikaner sich nach dem Start einem Porsche in der ersten Kurve vorerst geschlagen geben. Allerdings wertete die Rennleitung diesen Start als Frühstart. Der Porsche erhielt dafür eine fünf Sekunden Strafe. Das Safety-Car kam auch in diesem Rennen mit Runde vier sehr früh zum Einsatz. In Runde 17 kam Van der Linde auf Platz zwei liegend zum Fahrerwechsel in die Box.

Markus nahm das Rennen auf Platz neun liegend hinter dem führenden BMW (Boxenstopp bereinigt) wieder auf. In Runde 20 überholte Markus den BMW mit Catsburg am Steuer und schob sich damit auf Platz sechs. Nach Boxenstopps weiterer Fahrzeuge rückte Markus in Runde 21 auf Platz vier vor. In Runde 22, nachdem auch die restlichen vor ihm liegenden Fahrzeuge die Box ansteuerten, war er offizieller Führender des Rennens. In Runde 26 hatte Markus bereits drei Sekunden Vorsprung herausgearbeitet. In diesem Moment wurde das Safety-Car auf Grund von zwei Zwischenfällen im ersten Sektor auf die Strecke gerufen. Das Rennen wurde in Runde 30 wieder aufgenommen und Markus konnte seine Führung verteidigen. Markus überquerte die Ziellinie in Runde 39 mit einem respektablen Vorsprung von 4.5 Sekunden.

Markus Pommer:

„Ich kann nicht beschreiben, wie glücklich ich in diesem Moment bin. Auch wenn ich immer daran geglaubt habe, kann ich es jetzt doch noch nicht ganz glauben, dass wir dieses unglaubliche Ergebnis endlich erzielt haben. Dies ist eine ganz besondere Strecke für mich. Nach einem schwierigen Saisonstart im letzten Jahr, wechselte ich zu Aust Motorsport und fuhr hier mein erstes Rennen für das Team. Das gesamte Team von Frank Aust glaubte immer an mich. Ich freue mich sehr ihnen dieses Vertrauen mit dem Sieg bestätigen zu können.

Das Fahrzeug fühlte sich schon im freien Training perfekt abgestimmt an. Im Qualifying verhinderte nur Pech eine Pole Position. Kelvin legte einen großartigen ersten Stint hin. Darüber hinaus absolvierte das Team einen hervorragenden Boxenstopp. Für mich war es ab da sehr einfach. Das Fahrzeug lief ausgezeichnet. Nach dem Neustart des Rennens konnte ich schnell einen Abstand zu meinen Rivalen aufbauen. Dies ist auch ein großartiger Tag für uns im Hinblick auf die Meisterschaft. Vielen Dank an mein Team Aust Motorsport, Audi Sport, meinen Sponsoren und natürlich auch meinen Freunden und meiner Familie, die extra in die Grüne Hölle gekommen sind, um mich zu unterstützen."

Zurück